IT-Fachkräfte aus Drittländern in Österreich - Rot-Weiß-Rot - Karte

05. Nov. 2019

Dass es in Österreich einen IT-Fachkräftemangel gibt, ist unbestritten. Nicht immer kann dieser Mangel von österreichischen Staatsbürgern abgedeckt werden. Oft sind es Fachkräfte aus der EU oder Drittstaatsangehörige, die Österreichs Wirtschaft durch ihre Qualifikationen beleben. Wer Staatsbürger in der Europäischen Union (EU) ist, kann sich innerhalb dieser nicht nur frei bewegen, sondern z.B. auch hier bewerben und arbeiten.

Anderes gilt für Drittstaatsangehörige, also Personen, die weder EWR BürgerInnen noch SchweizerInnen sind. Diese benötigen für Österreich einen Aufenthaltstitel, wenn sie sich länger als sechs Monate hier aufhalten wollen. Es gibt verschiedene Aufenthaltstitel.

Für Aufenthalte bis zu maximal sechs Monaten müssen Drittstaatsangehörige keinen Aufenthaltstitel, sondern ein Visum beantragen. Aufenthalte bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen sind für bestimmte Drittstaatsangehörige auch ohne Visum möglich.

Und: ITjobsaustria.at geht hier ein paar Fragen rund um die sogenannte Rot-Weiß-Rot – Karte nach. Je nach Art der Beschäftigung bzw. nach Qualifikation gibt es verschiedene Möglichkeiten, diesen Aufenthaltstitel zu erhalten:

 

Was ist die Rot-Weiß-Rot – Karte?

Sie sieht aus wie eine Scheckkarte und ist gleichzeitig Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung. Die Rot-Weiß-Rot – Karte berechtigt zur Niederlassung in Österreich und zur Beschäftigung bei einem/r bestimmten ArbeitgeberIn.

Wer kann eine Rot-Weiß-Rot – Karte erhalten?

Eine Rot-Weiß-Rot – Karte können qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten beantragen und unter folgenden Voraussetzungen erhalten:

  • besonders Hochqualifizierte
  • Fachkräfte in Mangelberufen
  • Sonstige Schlüsselkräfte
  • StudienabsolventInnen einer österreichischen Hoschschule
  • Selbständige Schlüsselkräfte
  • Start-up GründerInnen

 

Wie lange gilt die Rot-Weiß-Rot – Karte?

Die Rot-Weiß-Rot – Karte wird für 24 Monate ausgestellt. Sie berechtigt zur befristeten Niederlassung und zur Beschäftigung bei einem/r bestimmten ArbeitgeberIn. Bei einem Arbeitgeberwechsel innerhalb der ersten zwei Jahre muss eine neue Rot-Weiß-Rot – Karte beantragt werden.

Für den Erhalt einer Rot-Weiß-Rot - Karte und einer Blauen Karte EU sind außerdem spezielle Regelungen für das Einkommen zu beachten:

Krankenversicherung

Die Personen müssen während ihres Aufenthaltes in Österreich über eine Krankenversicherung verfügen, die alle Risiken abdeckt und in Österreich leistungspflichtig ist. Wenn Sie in das System der Sozialversicherung fallen (z.B. weil Sie in Österreich arbeiten), dann haben Sie einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz.

Unterkunft

Es muss Anspruch auf eine ortsübliche Unterkunft gegeben sein (z.B. aufgrund eines Mietvertrages).

Was ist eine Rot-Weiß-Rot – Karte plus?

Diese Karte berechtigt zur Niederlassung in Österreich und zum unbeschränkten Arbeitsmarktzugang. InhaberInnen einer Rot-Weiß-Rot – Karte plus können jederzeit den/die ArbeitgeberIn wechseln, ohne eine neue Bewilligung beantragen zu müssen.

InhaberInnen einer Rot-Weiß-Rot – Karte können eine Rot-Weiß-Rot – Karte plus beantragen, wenn sie innerhalb der letzten 2 Jahre zumindest 21 Monate entsprechend ihrer Qualifikation beschäftigt waren und bereits 2 Jahre eine Rot-Weiß-Rot – Karte innehatten

Was ist die Blaue Karte EU?

Die Blaue Karte EU sieht ebenfalls aus wie eine Scheckkarte und ist gleichzeitig Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung. Sie berechtigt zur befristeten Niederlassung in Österreich und zur Beschäftigung bei einem/einer bestimmten ArbeitgeberIn. Sie wird mit einer Gültigkeitsdauer von zwei Jahren ausgestellt.

InhaberInnen einer Blauen Karte EU können eine Rot-Weiß-Rot – Karte plus beantragen, wenn sie innerhalb der letzten 2 Jahre zumindest 21 Monate entsprechend ihrer Qualifikation beschäftigt waren und bereits 2 Jahre eine Blaue Karte EU innehatten.