IT Outsourcing

09. Dez. 2019

Um zeitliche und finanzielle Ressourcen einzusparen, greifen vermehrt große und international agierende Unternehmen zum IT Outsourcing, sprich sie lagern wesentliche Teile ihrer IT aus und geben diese an externe Dienstleister weiter. Aber auch der KMU-Bereich profitiert inzwischen häufiger von diesen Maßnahmen.

 

Was ist IT Outsourcing?

Information Technology Outsourcing (kurz ITO) ist die verantwortliche Übertragung von IT-Funktionen oder Geschäftsbereichen mit sehr hohen IT-Anteilen an externe Dienstleister. Dabei gehen teilweise vorhandenes Personal, Hard- und Software, Gebäude oder andere Vermögenswerte an den IT-Outsourcing-Anbieter temporär über (sogenannter Asset und Personnel Transfer). Es können Leistungen auf Infrastrukturebene (z.B. Server, Clouds, Rechenzentren) ausgelagert werden, auf Anwendungsebene (z.B. Software, Websites, Shopsysteme, Intranet) oder Geschäftsprozessebene (z.B. Buchhaltung, Online Marketing, digitale Produktentwicklung).

 

Welche Vorteile bringt ITO?

  • Einsparung bei Zeit, Ressourcen und Finanzen
  • Wettbewerbsvorsprung durch fortlaufende Weiterentwicklung
  • Volle Transparenz der Kosten und Leistungen

 

Mit spezialisierten IT-Anbietern können Kosten, Zeit und Ressourcen eingespart werden. Auch kleine- und mittelständische Unternehmen können profitieren, da es spezialisierte Anbieter gibt, die kostengünstige, teilweise auch standardisierte Lösungen anbieten.

Die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen im digitalen Zeitalter ändern sich immer schneller. Ebenso auch die Anforderungen auf der Kundenseite an den Dienstleistungen und Produkten eines Unternehmens - das betrifft z.B. das Speichern von Daten, die Sicherheit im Internet oder den Datenschutz. Spezifische Kenntnisse erfordern immer Aktualität, um auf geänderte Anforderungen schnellstens reagieren zu können.

IT-Outsourcing-Anbieter haben einen Blick für Veränderungen am Markt und verfügen über entsprechendes Fachpersonal. Dies ist gerade in Bezug auf neue Technologien, Viren, Hackerangriffe und den Datenschutz besonders wichtig. Lagert man seine IT-Bereiche aus, kann man davon ausgehen, dass die Soft- und Hardware immer auf dem aktuellsten Stand ist. Zudem verfügen die meisten IT-Firmen über mehrere Server. Die Ausfallwahrscheinlichkeit von Online-Anwendungen oder E-Commerce-Shops wird dadurch minimiert.

Weitere Vorteile von IT Outsourcing: Die klare Kostentransparenz und das Projekt-Monitoring. Die allermeisten IT-Outsourcing-Anbieter arbeiten mit festdefinierten Workflows und Prozess-Standards. Dadurch lassen sich die investierten Stunden und aktuellen Projektaufgaben zu jedem Zeitpunkt unmittelbar abrufen. Geleistete Dienste werden protokolliert und festgehalten, wodurch die Kosten auch später noch nachvollziehbar sind.

Bereits vor Beginn einer Kooperation kann ein IT-Anbieter durch seine langjährige Erfahrung die entstehenden Kosten nennen. Vielen Unternehmen fehlen solche eindeutigen Zahlen, wenn die IT-Systeme nicht eindeutig abgegrenzt und standardisiert sind.

 

Welche Nachteile bringt ITO mit sich?

  • “heikle” Daten werden aus der Hand gegeben
  • Informationsaustausch
  • nicht klar formulierte Verträge

 

Da mit der Übertragung von IT-Funktionen oder Geschäftsbereichen an externe Dienstleister heikle Daten “ausgelagert” werden ist es wichtig, dass höchste Standards bei der Datenbank Sicherheit gewährleistet sind. Ebenso sollte ein enger und intensiver Informationsaustausch zwischen Auftraggeber und -nehmer sichergestellt sein. Schwierigkeiten in der Kommunikation müssen nicht immer zwangsläufig durch Sprachbarrieren entstehen, z.B. bei Outsourcing-Dienstleistern aus dem Ausland, oft kommen diese auch durch nicht klar formulierte Verträge zustande.

 

Unser Fazit:

  • Vorteile und Nachteile des Outsourcing genau ansehen und diese zum eigenen Unternehmen in Relation setzen
  • für die Auswahl des Dienstleisters Zeit nehmen
  • Verträge präzise ausarbeiten
  • Qualitätskontrolle